Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Berufsbezeichnung

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in
Ab dem 3. Ausbildungsjahr kann man sich auf eine von drei Fachrichtungen spezialisieren:
  • Karosserieinstandhaltungstechnik
  • Karosseriebautechnik
  • Fahrzeugbautechnik

Einschulungsvoraussetzung

Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss und Vorvertrag

Ausbildungsdauer

3½ Jahre
Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.
Karosserie- und Fahrzeugmechaniker(innen) sind echte Allround-Talente – und gleichzeitig echte Hightech-Profis.
Sie kennen sich mit allen Automarken aus. Und sie setzen bei ihrer Arbeit jede Menge innovative Technik ein. Zu den Aufgaben des Berufes zählen das Bauen und Umbauen von Fahrzeugrahmen, Karosserien und Aufbauten.
Ein wichtiges Tätigkeitsgebiet ist auch die fachmännische Reparatur von Fahrzeugen nach Unfällen. Schweißen, ausbeulen, vermessen, prüfen und Lackieren: Jeder Tag bringt neue Aufgaben. Und genau das macht den Beruf so spannend.

Fachrichtungen

Karosserieinstandhaltungstechnik
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) reparieren Unfallfahrzeuge, setzen Karosserien und Aufbauten der verschiedensten Fahrzeuge instand. Sie können schweißen, ausbeulen, vermessen, Schäden erkennen, beurteilen, dokumentieren und beheben.  Sie rüsten Fahrzeuge aller Art mit Zusatzeinrichtungen und Zubehör aus. Und sie verschaffen jedem Auto den „perfekten Look“ – durch fachmännische Lackierung und Oberflächenbehandlung. Das geht von der Ausbesserung kleiner Kratzer bis zum Aufbringen einer komplett neuen Farbe. Da kommt es auf ein ruhiges Händchen, handwerkliches Geschick und auf eine Portion Kreativität an. Vielseitigkeit ist Trumpf.

Karosseriebautechnik
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) finden immer eine passende Lösung. Mit handwerklichem Geschick, viel Fachwissen und modernstem Hightech-Werkzeug. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) lernen außerdem, wie man Karosserien, Karosserieteile und Fahrzeugaufbauten konstruiert, herstellt und instand hält – zum Beispiel für Busse, Rettungs- und Verkaufsfahrzeuge oder Wohnmobile. Und sie übernehmen spezielle Aufgaben wie Konstruktion und Bau von Prototypen oder „Null-Serien“.  Auch fürs Tuning haben Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) ein gutes Händchen. Cabrios, Spoiler oder Tieferlegen: Jeder Tag bringt neue Aufgaben. Zu denen zählt beispielsweise auch das liebevolle Restaurieren von seltenen Oldtimern.

Fahrzeugbautechnik
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) haben immer eine kreative Ader. Und die können sie besonders in der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik voll ausspielen.  Sie entwerfen – oft auch am Computer – die unterschiedlichsten Spezialfahrzeuge. Sie stellen Anhänger und Sattelanhänger mit den dazugehörigen Systemen her. Sie führen die fachgerechte Montage von Ladeeinrichtungen, Seilwinden, Aufbauwechsel-Systemen und Ladekränen durch. Und wenn es der Kunde wünscht, fertigen sie gleich komplette Aufbauten für Sonderfahrzeuge an.   Mit anderen Worten: Sie machen Fahrzeuge für jeden Einsatz fit. Zum Beispiel auch durch die Veränderung von Fahrgestellen und Aufbauten oder die Umrüstung kompletter Fahrzeuge für wechselnde Einsatzgebiete. Daneben besteht eine wichtige Aufgabe der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik im Montieren und Prüfen von Brems- und Lenksystemen. Man merkt es gleich: Abwechslung gehört einfach zum Job.

Berufliche Fähigkeiten

  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Qualitätsmanagement
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Kommunikation mit internen und externen Kunden
  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen sowie von Betriebseinrichtungen
  • Montieren, Demontieren und Instandsetzen von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Messen, Prüfen und Einstellen
  • Handhaben von Werkzeugen und Maschinen,
  • Be- und Verarbeiten von Halbzeugen und Bauteilen
  • Herstellen, Aufbereiten, Prüfen und Schützen von Oberflächen
  • Konstruieren, Ein- und Umbauen von Karosserien, Rahmen, Aufbauten und Fahrgestellen
  • Schadensumfang beurteilen, Fehler, Mängel und deren Ursachen feststellen
  • Ausrüsten und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Installieren und in Betrieb nehmen von Systemen und Anlagen
  • Kontrollieren und Dokumen­tieren, Übergeben von Fahrzeugen

Berufliche Perspektiven

Bei entsprechender Qualifikation sind folgende Aufstiegsmöglichkeiten gegeben 
  • Karosserie- und Fahrzeugbau  ----- Diplomingenieur (FH)
  • Karosserie- und Fahrzeugbau  ----- Techniker
  • Karosserie- und Fahrzeugbau  ----- Meister